Schulter

Schulter

An der Schulter gibt es vielfältige Erkrankungsformen. Die drei häufigsten Erkrankungen sind:

1. Instabilität des Schultergelenkes. Entweder als Luxation (Auskugelung) infolge eines Unfalls oder anlagebedingt durch schwache Haltebänder.

2. Schmerzzustände als Folge von Entzündungen des Sehnen- und Schleimbeutelgewebes im Raum unter dem Schulterdachknochen. Diese Schmerzen werden vor allem durch Verschleiß, knöcherne Einengung (Impingmentsyndrom) oder Kalkablagerungen in den Sehen hervorgerufen. 

3. Der verschleiß- oder unfallbedingte Riss der Rotatorenmanschette. Das ist die Schultergelenk umfassende Muskel-/Sehnenhülle.

Für alle Ursachen ist die Spiegelung (Arthroskopie) des Schultergelenkes als minimal-invasives Therapie-Verfahren von sehr großer Bedeutung. Eindeutige Vorteile des Verfahrens sind ein vermindertes Operationstrauma (kleinere Schnitte mit geringerer Gewebsverletzung) und dadurch geringere Schmerzen nach dem Eingriff. Auch die schnelle Wiedereingliederung in den Alltag wird durch die Arthroskopie erleichtert. 

Was sollten Sie wissen, wie können Sie mithelfen?

Kurzbeschreibung

Im Anschluss an jede Schulteroperation ist die postoperative Behandlung von entscheidender Bedeutung. Für einige Wochen muss die operierte Schulter geschont und krankengymnastisch nachbehandelt werden.